7. TOUR: *BLOG's* 2023 GTA GR5 Saint Gingolph-Nizza

Nach einer weitern Nacht auf dem Campingplatz in Briançon, sind wir bereits vor 06:00 auf den Beinen um uns mit Zug und Bus zurück auf unseren Trail zu bringen. Diesmal hoffentlich mit allen notwendigen Utensilien. Die zusatznacht hier war trotzdem eine Bereicherung, mit einer Liveband und Pizza wurde für gute Stimmung gesorgt.
Heute ist die Welt wieder in Ordnung, mindestens was das Wetter anbelangt. Wir stehen vor einer der anstrengenderen Tour mit über 1200 Höhenmeter. Durch intakte Kiefernwäldergeht es hoch ins kleine Dörfchen Chalet des Ayes auf 1800m. Danach geht es dem GR5 entlang durch kleine Singletrails überzogen mit rot leuchtenden Alpenrosenrosen. Je höher wir steigen, je mehr werden die mir bekannten Berggipfel sichtbar, wie die drei markanten Zinnen der Aiguiles. Auf dem Col des Ayes dann die...
Heute ist eine kurze Etappe nach Briançon angesagt. Wir müssen für Dani ein neues Mätteli besorgen, da seines durch einen falsch liegenden Hering durchbohrt wurde. Wir wandern der Clarée entlang, bis sie nach 2 Km den Namen auf Durance wechselt, obwohl die Durance dort nur ein Rinnsal ist. Nach erreichen des obersten Castells von Briançon, geht es runter in die Stadt. Man spürt den Anstieg der Temperaturen welch uns bis zu 31 Grad in Empfang nehmen. Dafür giebt es den ersten...
Das Rauschen des Wildbach die Nacht durch war sehr beruhigend und hielt mich bis 08:00 im Tiefschlaf. Der imposante FELSBROCKEN des Grand Séru welcher Mitte la Vallée Étroite steht ist immer wieder eines Blickes würdig, da er aussieht wie eine Kathedrale. Um das Tal nach südenzu wechseln, geht es steil hoch zum Lac Chavillon auf 2250m. Die gewonnenen Höhenmeter werden gleich wieder ins Val Névache nach Plampinet vernichtet. Unser Tagesziel endet im Camping Huttopia La Clarée. am...
Was für eine herrliche Aussicht heute Morgen über das Valmoriene mit dem imposanten Dent Parrachée mit fast 4000m. Nach reichhaltigem Frühstück geht es nun hoch in Richtung Mount Thabour. Es kommt uns zu gut, den extremen Temperaturen des Flachlandes zu entgehen über den Cole Étroit ins Vallée Étroite zu entfliehen. Auch wenn es für de zweiten Tag unsere Tour bereits über 2400m ging. Im Refuge I RE Magi durften wir unsere Zelte im Garten aufstellen, da die Unterkunft völlig belegt...
Wenn ich das früher gewusst hätte, wäre ich nicht schon um 04:45 aufgestanden und mit dem 5:30 Uhr Zug nach Zürich aufgebrochen. Den kurz vor Zürich erhielt ich von Dani einen Anruf, dass sein Zug von Birmensdorf infolge einer Barrierenstörung verspätet ist. Und so verpassten wir den Schnellzug nach Genf. Nach dem Billetumtausch erreichten wir um 2 Stunden später in Genf den Zug nach Chambery in Richtung Modane. Stotzig ging es dann um 17:30 das enge Bergtal hoch in Richtung Valfrejus...
Heute geht es auf der letzten Etappe unserer Tour nach Modane hinunter. Der Weg ist nicht besonders schön und je tiefer wir kommen, desto heisser wird es. Wir können den Durst kaum noch löschen und erreichen völlig dehydriert Modane. Da Modane wirklich nichts schönes zu bieten hat, entschliessen wir uns durch den 13 km langen Frejustunnel nach Bardoneccia zu fahren. Die Eisenbahn können wir nicht nehmen, da die Strecke von Trainoitaliano mit 1500V bedient wird. So bleibt es bei einer 3,5...
Heute nehmen wir es gemütlich, da bis an unser Endziel Modane nur noch ca. 20km Wegstrecke zu laufen sind. Auf unserem Weg passieren wir das Fluggelände von Solliere, welches eine sichere Landemöglichkeit bietet auf dem Weg von Vinon sur Verdon ins Wallis. Es ist brutal heiss mit geschätzten 33 Grad, was viel Flüssigkeit fordert. Um der Hitze zu entfliehen, entschliessen wir den Campingplatz Aussois aufzusuchen, welcher ca 400m über dem Talboden des Maurienne liegt.
Wieder Herrlich im Zelt übernachtet, mit Murmelipfiffen, Kuhglockengeläute und dem Notstromdiesel, welcher sich hin und wieder einschaltet. Wir entschliessen uns für den oberen GR5 zum Refuge de l‘Arpont zu walken. Allerdings geht es nochmals ganz schön stotzig auf über 2700m. Ein lohnenswerter Weg, führt uns unterhalb schneeweissen Gletscher des Dent Parrachée entlang, mit vielen stark rauschenden Wasserfällen und Bergseen. Es ist ein atemberaubender Anblick, zwischen tief blauem...
Guten Morgen Tignes, bei strahlblauem Himmel. Wir entschliessen uns für die Haute Route via Col du Laisser-faire. Es geht über den Höchste Punkt auf unserer Tour, den Col de la Leisse mit 2750m. An vielen Stellen müssen wir Schneefelder queren. Oberhalb von uns ist das ganzjahres Skigebiet Grande Motte. Hinunter geht es vorbei am Lac de Leisse ins gleichnamige Refuge. Da wärst 14:00 ist und die Hütte überbucht, also keine Mahlzeit, laufen wir weiter zum nächsten Refuge, dass deutlich...

Mehr anzeigen